#SommerderWahrheit #NetGalleyDE

In dieser Rezension schiebe ich zuerst einmal eine Warnung vorneweg!
Achtung: Diese Reihe hat überhaupt nichts mit den Krimis zu tun es ist eine eigenständige Reihe, in der es um Familiengeheimnisse geht. Die Polizei kommt nur am äußersten Rande der Geschichte vor und so muss man sich als Leser darauf einlassen können, dass Frau Neuhaus hier eine völlig eigenständige Reihe erschaffen hat.
Sheridan ist ein recht schwieriger Charakter, sehr jung noch, aber sie hat schon viel erlebt. Sie wurde adoptiert und niemand spricht mit ihr darüber. So fühlt sie sich hilflos, einsam und ungeliebt. In Verbindung mit ihrer Lese – Vorliebe von erotisch angehauchten Büchern flüchtet sie sich viel zu oft in Scheinwelten mit älteren Männern , um dann ganz schön enttäuscht zu werden.Ich fand das alles ganz nachvollziehbar und der Schreibstil ist so mitreißend, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Sie erkennt schon recht früh, dass sie nicht so recht in diese bigotte Welt der Kleinstadt passt und da sie sehr gut singen kann träumt sie von einer Karriere als Sängerin. Doch ständig werden ihr Steine in den Weg gelegt. Sie versucht sich anzupassen, sie versucht zu rebellieren und kommt doch nicht aus diesem Teufelskreis der Abhängigkeit heraus. Und als sie das Tagebuch ihrer leiblichen Mutter findet, wird alles nur noch schlimmer. Sie weiß überhaupt nicht mehr wem sie noch vertrauen kann. Stellenweise passieren ihr ganz schön schlimme Dinge und wenn man denkt, jetzt geht es bergauf trifft Sheridan das nächste Unheil. Das hat den Spannungsbogen ganz schön hochgehalten. Alle Figuren passen gut in die Geschichte und treiben die Handlung so richtig voran.

Fazit: Absolut lesenswert, mit dem Hinweis, dass dies kein Krimi ist!