#IchbindeinTod #NetGalleyDE

Ein neuer Fall für Tino Dühnfort. Jetzt, bei der OFA steht er nicht mehr in allererster Reihe, das belastet ihn schon ein wenig. Aber trotzdem ist sein Gespür untrüglich, wenn es um Zusammenhänge geht.

Ich finde es gut, dass hier eine ganz neue Ermittlertruppe mit anderen Ansätzen beschrieben wird. Alle entwickeln sich weiter und Chiara macht die tollste Entwicklung. So eine süße Maus.
An diesen ganzen Zusammenhängen erkennt man schon: Die Autorin hat es drauf, die perfekte Mischung zu kreieren aus spannendem Kriminalfall, über mehrere Städte und Polizeibehörden hinweg, und dem Privatleben der Ermittler Dühnfort/ Angelucci, wobei Gina in diesem Buch ganz in ihrer Mamarolle aufgeht. Es ist so mitreißend, dass die Ermittler ein ganz normales Leben mit normalen Problemen führen.

Der Kriminalfall ist sehr gut und vielschichtig durchdacht, mit einem großen AHA Moment zum Ende hin. Einfach Wahnsinn, was Frau Löhnig da kreativ zu Papier bringt. Ich habe den Mörder zu keiner Zeit erraten können. Auch wird dem Leser die Schönheit der bayrischen Landschaft nahegebracht und durch die Bildung einer überregionalen Soko waren die Charaktere der verschiedenen Ermittler ein großer Bestandteil im Vorantreiben der Geschichte.
Über den Fall an sich möchte ich nichts sagen, das Thema ist unsagbar traurig, es hat mich wütend und betroffen zurückgelassen und mich als Mama einer 7-jährigen Tochter fast schon ein wenig getriggert. Gut, das ich sie nie Prinzessin nenne, das ist mir glaube ich auf lange Zeit verleidet.
Fazit : Ein absolutes WOW Buch, welches jeder Krimifan lesen sollte. (und meine ganz persönliche Meinung, ungefragt und ungefiltert. Könnte man nicht ein Buch mit solch einem Thema als Lektüre in die Oberstufe aufnehmen?)