#Friendswithoutbenefits #NetGalleyDE

Im zweiten Teil der Knitting in the City Reihe lernen wir Elisabeth ein wenig besser kennen. Als Janies beste Freundin war sie ja schon im ersten Teil ein wenig präsent. Elisabeth ist recht speziell und es fiel mir nicht leicht sie zu mögen.
Sie ist die Unreflektierteste aus dem Strickclübchen, leugnet gerne, läuft davon und auch wenn sie eine tolle Ärztin mit einem großen Herz ist, fehlte mir da einiges an geistiger Reife im Privatleben. Nico und seine Familie sind klasse wenngleich mir Nico ein wenig zu perfekt vorkommt. Beide Protagonisten haben schon Verlusterfahrungen in ihrem Leben machen müssen und sind dementsprechend sehr zurückhaltend, was ein” für länger” betrifft. Wie immer bei Penny Reid sind die Protagonisten sehr gut ausgearbeitet und der Schreibstil ist so emotional , dass man als Leser einfach mitleidet und mitfiebert. Nico kommt mir wahrscheinlich auch deshalb so perfekt vor, da das Buch nur aus weiblicher Sicht geschrieben ist. Da ist es logisch, dass” der Held” so strahlend ist und die Protagonistin all ihre Unzulänglichkeiten öfter erwähnt.
Absolut umwerfend fand ich die Idee mit der erotischen Szene die es in zwei verschiedenen Varianten gibt:
Offene Tür ( sehr gut beschrieben *zwinker ) und
Geschlossene Tür ( hier wird nichts beschrieben, sondern bleibt der Fantasie des Lesers überlassen)
Das habe ich so in noch keinem Buch gelesen und fand es super.

Penny Reids Stil ist super packend, emotional, und in diesem Buch droht auch noch große Gefahr.
Natürlich sind auch die Mädels vom Strickclub dabei und diesmal zeigen wirklich alle vollen Körpereinsatz.

Fazit: Leicht und lesenswert