#Lovefactually #NetGalleyDE

Klappentext:

Nachdem Janie Morris am selben Tag Freund, Wohnung und Job verloren hat, fragt sie sich wirklich, welchen fiesen Plan das Schicksal für sie vorgesehen hat. Zu allem Überfluss ist Quinn Sullivan, der äußerst attraktive Securitymann, auch noch Zeuge ihres blamablen Abgangs. Und läuft ihr danach ständig über den Weg. Wie ein Paar Schuhe, das man gerne hätte, sich aber nicht leisten kann. Doch das letzte, was Janie von ihm erwartet hätte, ist ein Angebot, das sie einfach nicht ablehnen kann.

Meine Meinung:

An dieses Buch bin ich mit völlig falschen Erwartungen herangegangen. Hatte ich doch zuletzt von Penny Reid den letzten Teil der Wilder Brüder gelesen. Hoch dramatisch und emotional aufwühlend.
Mit dieser Erwartung habe ich mich in Love Fractually vertieft und war….begeistert. Es ist völlig und absolut anders.
Ersteinmal zu Quinn. Er ist toll. Heiß und bestimmend. Er hat zwar einige dunkle Flecken in seiner Vergangenheit, die auch leider nicht wirklich aufgelöst werden, aber er geht zumindest offen damit um.
Janie ist unbeschreibbar. Ein Freak. Ein weiblicher Nerd. Sie hat ein fotografisches Gedächtnis, leider nur für völlig lebensirrelevante Fakten. Das mit dem richtigen Leben bekommt sie nicht so gut hin. Um mal Janies Wortschöpfungen zu folgen hat sie evtl. Aspergeritis oder Soziophobismus. Egal was es ist, sie kommt nicht gut mit anderen Menschen zurecht. Sie tickt halt anders. Das war sehr, sehr lustig und erfrischend. Ich konnte Quinns Langmut und Ausdauer da nur bewundern. Das Buch ist nur aus Janies Perspektive geschrieben und manchmal hat mir ein wenig Quinns Sichtweise gefehlt. Das ganze Buch lebt von Janies verquerer Sicht auf die Welt und ihren echten oder vermuteten Unzulänglichkeiten. Ich fand die erotischen Momente ein wenig zu dezent, ansonsten ist die Story sehr stimmig und gefühlvoll. Sie entwickelt sich sehr langsam, weil Janie ja nichts so richtig kapiert und erst alles einordnen muss. Gott sei Dank hat sie ihren Strickclub, den wir bestimmt noch in weiteren Teilen besser kennenlernen werden, und die Mädels helfen ihr einiges zu sortieren.
Der Spannungsbogen ist eher nicht vorhanden, das Buch lebt alleine durch den Wortwitz allerdings habe ich mich auf keiner Seite gelangweilt.
Klasse, jetzt freue ich mich auf Elizabeths Story.