Vielleicht

Vielleicht solltet ihr es euch gemütlich machen bevor ihr beginnt zu lesen.

Dieses Buch ist unfassbar intensiv, ihr werdet nicht davon loskommen.

Vielleicht solltet ihr euch eine Kanne Kaffee kochen, ihr werdet ihn brauchen.

Vielleicht nennt Gregor Josie “Maybe” (vielleicht) weil sie sehr viel denkt und oft in ihrem” Vielleicht” Modus ist. Dieser Modus ist nicht nur ihr Schutz, sondern auch ihr Fluch, sie kann sehr schlecht loslassen, muss alles durchdenken. Erst als sie Gregor trifft, schafft er es diese Denkschleifen zu durchbrechen.

Vielleicht solltet ihr euch auf eine Wahnsinns Wendung in diesem Buch einstellen. Mir stand der Mund gute fünf Minuten offen , so perplex war ich von dieser Geschichte und ihrem Ausgang.

Vielleicht ist die zweite Wahl manchmal die Bessere? Kann man für Gefühle einen Aus – Schalter finden? Vielleicht? Aber wie doll soll und kann man das versuchen? Wo ist die Grenze?

Ich hatte mich auf ein paar “seichte” träumerische Lesestunden eingestellt , aufgrund des Klappentextes war ich mir sicher eine so schon mal dagewesene Story zu lesen, die mir ein paar nette Lesestunden beschert. Puh , selten lag ich so daneben. Der intensive, anschauliche, ja sogar getriebene Schreibstil ließ mich von der ersten Seite nicht mehr los. Wie schafft man es als Autor so unfassbar viel Emotion und Gefühl in ein Buch zu bringen? Dazu Protagonisten, die so perfekt aufeinander abgestimmt sind, dass sie nicht nur perfekt zueinander passen, sondern die ganze Geschichte mit einem Wahnsinns Whoa – Effekt endet. Alles ergibt plötzlich einen Sinn…. für den Leser. Josie versteht die Welt nicht mehr. Und ich bin sehr gespannt wie es weitergeht. Fazit: Bitte, Bitte lesen !!!!!