#rezensionsexemplar #bastei lübbe # danke

Susanna Fenton hütet ein Geheimnis. Und deswegen blieb ihr nur die Wahl, ihr altes Leben hinter sich zu lassen, sich neu zu erfinden. Heute, vierzehn Jahre später, ist sie erfolgreiche Psychotherapeutin.
Ihr aktueller Klient verursacht ihr jedoch Unbehagen. Adam Geraghty erzählt ihr nicht nur von schrecklichen Gewaltfantasien, sondern erscheint ihr auch seltsam vertraut. Fast zu spät erkennt Susanna, dass er von ihrer Vergangenheit weiß – und gekommen ist, alte Rechnungen zu begleichen.

Meine Meinung:

Hier habe ich ausnahmsweise den Klappentext übernommen, da er alles über dieses Buch aussagt. Ich gestehe, ich habe mich mit diesem Buch sehr schwergetan. Susanna ist als Person nicht so recht greifbar, unnahbar wirkt sie. Im ersten Teil des Buches handelt sie merkwürdig, wie ich finde und zudem ist auch noch der Schreibstil sehr verworren. Adam ist jung und von ihm bekommt man als Leser gar kein Bild. Die Handlung des Buches spielt sich in der Jetztzeit an einem einzigen Tag ab, die Rückblenden allerdings reichen weit in die Vergangenheit. Ich fand es schade, dass ein Thriller mit nur zwei Protagonisten so kaleidoskopartige Eindrücke zeigt. Zumal die erzählte Geschichte an sich ebenfalls sehr verwirrend ist. Lange, nahezu drei Viertel des Buches tappte ich völlig im Dunkeln und verlor die Lust am Weiterlesen, da ich mir überhaupt keinen Reim auf die Geschehnisse machen konnte. Es führte bei mir nicht zu Spannungsaufbau eher zu Gereiztheit, da der Autor ewig braucht bis er die Erzählstränge aus Vergangenheit und Jetztzeit zusammenführt und ein wenig Licht ins Dunkel bringt.
Und ehrlich gesagt fand ich das über 2/3 des Buches angekündigte dramaturgisch hochstilisierte Geheimnis eher fad. Es führte bei mir dazu Susanna noch unsympathischer zu finden. Das Ende ist ganz okay, mir allerdings ein wenig zu schnell abgehandelt und zu wenig erklärt. Mir fehlten tiefe fundierte Eindrücke sowohl in das Seelenleben der Protagonisten als auch in der Vergangenheitsebene, deren Zeitstrang ich bis zum Schluss nicht begriffen habe, da einige Zeitangaben bzw. Altersangaben schlichtweg fehlen.

Fazit: Eine konzentriertere Erzählweise hätte durchaus mehr Spannung erzeugen können.