#lebensfreude #positiveskarma

Dies ist der Nachfolgeband von“ Harte Kerle häkeln nicht″ und hier geht es um Thore und Jasmin.

Die Geschichte ist ganz zuckersüß und ehrlich gesagt mag ich die Übertreibungen und Überspitzungen in der Geschichte. Es ist alles in sich logisch erklärt und Thore hat ja einen Grund sich so zu fühlen. Die Nebencharaktere sind niedlich und ja in diesem Buch ist alles ein wenig verniedlicht, aber das hat mich ganz prima unterhalten, denn dieser Schreibstil hat einen unglaublich hohen Wiedererkennungswert. Federleicht werden dem Leser emotionale Themen versüßt und man findet sofort in die Geschichte hinein und kann mit im Café sitzen.

Ganz wunderbar finde ich die Atmosphäre in den Büchern von Karin Koenicke, denn nahezu alle Charaktere sind auf Freundlichkeit und Lebensfreude ausgelegt, und das finde ich in der heutigen Gesellschaft so wichtig, den Menschen mal ein bisschen den Spiegel vorzuhalten, dem Ängstlichen die Hand zu reichen, zu verzeihen und eben, wie Jasmin das so ganz wundervoll kann, in jedem Menschen ein großes Stückchen Gutes sehen. Auch wenn solche Bücher dadurch manchmal ein wenig „kitschig“ wirken mögen, verneige ich mich vor der großen Gabe der Autorin mit jedem Buch die Welt ein Stück durch positive Augen sehen zu können, eintauchen zu können in eine Geschichte, die zwar ein Thema hat, aber vor allem eins ist.
POSITIVES KARMA.

In diesem Sinne: Danke Jasmin, es war schön bei euch im Café.