#rezensionsexemplar # netgalley

Mit diesem Buch hält man einen sehr ungewöhnlichen Thriller in Händen. Die Geschichte ist in sich sehr verwoben, da sie viele Jahrhunderte umfasst. Zwei verfeindete Bruderschaften wollen, übertragen gesprochen, die Weltherrschaft. Und dieser Konflikt schwelt unter den schützenden Händen der Kirche. So kommt Kristof ins Spiel. Manchmal schwirrte mir der Kopf vor lauter Namen aber nach einer Weile habe ich mich gut in das Buch hineingefunden. Das einzige, was mich permanent etwas gestört hat, war der Erzählstil. Alles ist klar und ausdrucksstark und in sich irgendwie ungeheuerlich aber rein theoretisch glaubwürdig. Aber das gesamte Buch lebt davon, das nur geredet wird. Die Actionszenen sind zwar vorhanden allerdings sehr spärlich. Es geht hauptsächlich um Menschen und deren Überzeugungen. Das ist nicht etwa unspannend, allerdings manchmal etwas zähfließend. Hier hätte ich mir mehr Überzeugung in der Sprache gewünscht, mehr Ausdruck und Kraft.

Fazit: Ein etwas anderer Thriller geeignet für Leser die gerne in Richtung kluger Verschwörungen religiöser Sekten lesen.