#ungekürzteneuauflage # rezensionsexemplar # netgalley

Nele Neuhaus hat einen sehr unaufgeregten Stil, der Charaktere sehr treffend beschreibt und dabei alltäglich bleibt. Dabei wird sowohl das Kleinstadtflair aufs wärmste eingefangen, als auch die Ermittler wunderbar bodenständig und menschlich beschrieben. Und ich liebe es, wenn die Ermittler wirklich ermitteln und nicht mit persönlichen Todesängsten in den Fall involviert sind, sondern das Ganze von außen betrachten.

Die Krimihandlung ist sehr gut durchdacht und stellenweise sehr komplex, da die Autorin sehr viele verschiedene Thematiken einarbeitet. Dadurch, dass so ziemlich jeder der Verdächtigen auch etwas zu verbergen hat, gerät der Mord manchmal ein wenig in Vergessenheit und es wird ein bisschen wuselig, aber dadurch ist der Spannungsbogen auch unglaublich hoch und zieht sich auf diesem Niveau durch das gesamte Buch.

Die gekürzte Version habe ich vor 7 Jahren gelesen und es ist extrem selten,dass ich ein Buch erneut lese. Die ungekürzte Version wurde mir freundlicherweise vom Verlag über Netgalley überlassen und ich dachte” ach lies mal quer ……“
HAHA Pustekuchen nix draus geworden. Innerhalb von zwanzig Seiten war ich wieder so in dem Buch drin, dass ich Seite um Seite verschlungen habe, bis ich mit Bedauern auf der letzten Seite angekommen war. Ein wenig merkwürdig war es nur dass man, wenn man die Serie verfolgt und weitergelesen hat, ja weiß, dass die Lebensumstände der Hauptprotagonisten sich ein wenig verändert haben. Aber es war schön, sich die Anfänge noch einmal lesend unter die Nase zu halten.