#Rezensionsexemplar via Net Galley

Mit Marie erfährt der Leser im vierten Teil der Serie etwas über das Leben als Frau bei der Feuerwehr. Vorurteile, dumme Sprüche aber auch Kollegialität und Zusammenhalt muss/darf Marie auf der Wache 21 erfahren.
Anders als in den vorherigen Bänden sind hier beide Protagonisten ohne herzzerreißende Geheimnisse oder Sorgen, sie sind in ihrem Leben gefestigt. Dachten sie ! Bis zu dem Moment , in dem Marie und Simon sich verlieben. Jetzt entstehen viele Probleme , Missverständnisse und Herausforderungen.Alle Probleme liegen also in der Gegenwart.

Das Buch passt prima in die Serie und zeigt die erfrischende , weil weibliche Sicht einer Feuerwehrfrau. Cool ist auch Mitbewohnerin Heidi, die einige Stereotype von sich gibt, auslebt, aber trotzdem eine ganz sympathische ist.
Anzumerken ist noch, dass Herr Kalpenstein dem Buch einen ganz unverwechselbaren leicht humoristischen Stempel aufgedrückt hat, was die Protagonisten, und die Wache 21 insgesamt noch liebenswerter macht.

Fazit: Ein toller vierter Teil

Jetzt freue ich mich auf Leo und Caro.