Rezensionsexemplar via Net Galley

Charlie Swift ist Sophie ein guter Freund und Kollege. Bis er eines Tages verschwindet und unter Mordverdacht gerät. Mit ihm stürzt seine Frau Emily Swift in diesen Strudel aus Lügen und Verrat. Sophie versucht den beiden zu helfen gerät aber immer mehr an ihre Grenzen.

Meine Meinung:

Puh das ist schwierig, denn das Buch hat ganz schön was zu bieten. Ich fange mal mit der Handlung an. Die Thriller Geschichte fand ich super, spannend mit geschickten Wendungen und sehr schön vielschichtig. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, weil ich immer wieder wissen wollte, ob mein Verdacht wer nun der wahre Täter ist, denn jetzt richtig ist. Klasse, ich habe die Geschichte sehr genossen und habe mich manchmal wie in einem übergroßen 3D Rätsel gefühlt und konnte nur sprachlos von einem Verdächtigen zum nächsten schauen. Die Wendungen sind wirklich sehr geschickt platziert und plastisch und toll ausgearbeitet.

Leider fand ich das Buch abseits der Thriller – Handlung eher gruselig. Viel zu viele Nebenprotagonisten die alle Nebenschauplätze eröffnet haben deren Auflösung nie erfolgte.
Was mich kolossal genervt hat, waren die Wechsel in den grammatikalischen Zeiten.Man kann sehr schwer auseinanderhalten, welcher Zeitstrang nun gerade erzählt wurde. Außerdem gibt es einige sehr holprige Übergänge in den Kapiteln, wo man erst lange lesen muss, um zu verstehen was gerade passiert und in welcher Zeit man sich gerade befindet.
Und last but not least: Finde ich Bücher doof in denen nur kaputte Typen beschrieben werden. In dem Buch ist wirklich niemand heile, niemand normal. Und gerade bei der Hauptprotagonistin fand ich es too much. es erleichtert dem Leser das Einfinden in die Geschichte, wenn wenigstens einer der Konter – Parts dem anderen Halt geben kann oder Charakterzüge zum Identifizieren mit der Leserschaft aufweist. Sorry ich fand die alle so krank ich hätte die am liebsten alle ab Seite 24 kollektiv auf die geschlossene Station eingewiesen.

Fazit: Eine absolut tolle Thrillerhandlung mit krass kaputt abgedrehten Protagonisten. Aber da ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen konnte 3,51 schicke und vor allem psychosefreie Sterne ( aufgerundet 4 ).