Rezensionsexemplar via Net Galley

Lena ist die Personalchefin eines Brokerhauses in New York. Auf einer Party hat sie spontanen Sex mit einem Arbeitskollegen. Da Lena in einer Beziehung ist, muss sie das einmalige sexuelle Erlebnis für sich behalten. Aber die Gedanken an diesen Abend machen sie völlig wahnsinnig.

Meine Meinung:

Von dieser Kurzgeschichte bin ich enttäuscht, aber es handelt sich hier um meine ganz persönliche Vorliebe. Ich mag erotische Kurzgeschichten sehr, aber ehrlich gesagt, nur wenn sie auch wirklich erotisch sind. Diese hier fand ich zu vulgär. Für mein persönliches Kopfkino mag ich es lieber, wenn die körperlichen Attribute dezent beim Namen genannt werden, und die Erotik duch geschickte Wortwahl oder Dirty Talk entsteht. Action darf und sollte ja trotzdem stattfinden die ist ja nicht das Problem, sondern in diesem Genre ja sogar zwingend gewollt. Dafür wähle ich ja das passende Buch zu meiner Stimmung.
Die Geschichte an sich ist nicht schlecht , für die Seitenzahl, aber wie gesagt es ist mir definitiv zu vulgär.

Fazit : Schade mit dem richtigen Vokabular wäre die Story mega – hot.