Eigentlich hatte Charlotte immer gedacht, sie würde einen Lachanfall bekommen, sollte jemals ein Mann vor ihr niederknien und um ihre Hand anhalten. Doch bei Georg war alles anders. Na ja, fast. Denn gelacht haben sie trotzdem – in dem dummen Irrglauben, das Schwerste sei mit dem Antrag schon geschafft.

Herzförmige Nippelaufkleber. Turtelnde Täubchen auf Luftballons. Einladungskarten mit Diddlmaus. Die ersten Recherchen zum Thema »Hochzeit« fallen für Charlotte, bekennende Turnschuhträgerin, niederschmetternd aus. Aber es kommt noch schlimmer. Die Freunde schielen ihr bei der Verkündung erst mal skeptisch auf den Bauch. Die beste Freundin fängt plötzlich an, über die Ehe als Symbol der weltweiten Ausbeutung der Frau zu referieren. Und dann die Verwandtschaft: Die deutsche fordert lauthals Babys, die polnische Wodka, eimerweise. Woher, bitte schön, kriegt man ein Kleid, in dem man nicht aussieht wie Schwarzwälder Kirsch mit Toupet? Und wie soll man sich darauf freuen, »ja« zu sagen, wenn man die ganze Zeit nur »neeeeiiiin« kreischen will?

 

Sympathisch, gnadenlos ehrlich und herrlich komisch: »Heiraten für Turnschuhträgerinnen« ist Katastrophenfilm, Chick Flick und romantische Komödie in einem. Wie sich Charlotte auf ihrem Weg zum Glück durch die Tücken der Hochzeitsvorbereitungen kämpft, das ist zum Lachen, Lächeln, Kichern, Brüllen – und manchmal auch ein bisschen zum Weinen. Für alle, die sich trauen.

 

 

 

I love Charlotte

weil sie genau so ein Typ Frau ist wie ich. :). Ich habe dieses Buch nicht gewonnen , sondern von einer Freundin geliehen und es hat ungefähr 30 Seiten gedauert bis ich in der Geschichte drin war. Am Anfang fand ich die Charaktere etwas schlecht  eingeführt und ein wenig sehr überspitzt dargestellt. Im Laufe des Buches habe ich Charlotte richtig liebgewonnen. Auch ich trage nur Turnschuhe und mache mir herzlich wenig aus Klamotten und Styling, so dass meine Hochzeit wohl genauso ablaufen könnte:).

Die Sprache ist einfach, aber schön aus dem Leben gegriffen und bei der Hochzeit  habe ich mich beim Tränchen verdrücken ertappt. Schön ist die bedingungslose Liebe beschrieben, die Charlotte und Georg teilen. *seufz* Als kleine Kritikpunkte möchte ich noch anfügen, dass das Thema Geld bei Charlotte und Georg keine Rolle zu spielen scheint. Ist bestimmt so beabsichtigt von der Autorin, aber Menschen die kein so großes Budget haben finden manche Passagen bestimmt ein wenig befremdlich. Außerdem sollte man dieses Buch nicht lesen wenn man hungrig ist :). Es wird fast auf jeder Seite übers Essen geredet. Macht in Zeiten des Magerwahns sehr sympathisch, aber eben auch hungrig :).

Mein Fazit: Ein lockeres charmantes kleines Büchlein, leicht verdaulich und trotzdem absolut lesenswert, ob man nun schon verheiratet ist, oder von dem großen Tag erst träumt .

KiWi-Verlag ISBN: 978-3-462-04208-5

Erscheint am 26. April 2010